Digital-Abos verzehnfacht!

Mit Zuversicht und User-first in eine digitale Zukunft

Vor 70 Jahren waren die Zeitungen am Frühstückstisch nicht wegzudenken. Heute wird die klassische Printausgabe durch das Tablet ersetzt. Das Ergebnis für den Leser soll dasselbe sein: guter Journalismus, interessante Themen und Informationen, die bewegen. Der Journalist muss sich da schon mehr umstellen. Seit Anfang 2018 arbeiten wir bei der FUNKE nach dem Prinzip „User first“. Unsere Themen werden nun an den Digitalkunden gerichtet – ausgewählt und umgesetzt.

Ein erstes Zwischenfazit gibt der „User first“-Strategie schon Recht: Rund 50 neue Digital-Abos täglich können wir in NRW aktuell verzeichnen, so WAZ-Chefredakteur Andreas Tyrock. Die Zahl der Abos wurde so in den letzten Monaten verzehnfacht. Eine durchaus positive Entwicklung, die zuversichtlich in die Zukunft blicken lässt.
Nur mit der Aussage „User-first“ war das aber nicht möglich. Im Haus mussten und müssen auch künftig viele  Veränderungen gemacht werden. Angefangen bei den Dienstzeiten der Redakteure, über die neue Rolle als Redakteur bis hin zur Anpassung des Bestellvorgangs für ein Digitalabo. Alles muss auf den User ausgerichtet sein, schnell und unkompliziert funktionieren und keine zusätzlichen Hürden schaffen.

Ein Prozess, den die FUNKE gerade erst einleitet aber schon die ersten Erfolge zu verzeichnen hat.